PediaSat-Oxymetriekatheter

Kontinuierliche ScvO2-Überwachung

Je kleiner der Patient, desto früher müssen Sie Bescheid wissen.

Der PediaSat-Oxymetriekatheter ist der erste und einzige Oxymetriekatheter für die Pädiatrie mit kontinuierlicher ScvO2-Überwachung zur proaktiven Behandlung einer Gewebehypoxie.1-3

Die kontinuierliche Echtzeit-Überwachung der zentralvenösen Sauerstoffsättigung (ScvO2) bietet eine Früherkennung kritischer Veränderungen in der Sauerstoffzufuhr, die von weniger sensiblen Indikatoren, wie traditionellen Vitalzeichen oder Zwischenproben, unter Umständen nicht dargestellt wird.1-9

Die frühe Warnung vor einem gestörten Sauerstoffhaushalt erlaubt ein frühzeitiges Reagieren.

Der frühzeitige Hinweis durch die kontinuierliche ScvO2-Überwachung lässt Sie eine Gewebehypoxie bei allen komplexen pädiatrischen Fällen − frühzeitig− erkennen und verhindern.4-6,8,10

Die kontinuierliche ScvO2-Überwachung zeigt die Ursache eines gestörten Sauerstoffhaushalts, was eine proaktive Festlegung der angemessenen Therapie ermöglicht.4,11 Echtzeit-Informationen bezüglich der Angemessenheit des Herzzeitvolumens ermöglicht eine sofortige Beurteilung der klinischen Reaktion Ihres Patienten auf die Therapie – dies hilft Ihnen eine Gewebehypoxie und eine Sepsis zu vermeiden.

Die kontinuierliche ScvO-Überwachung unterstützt die therapeutische Entscheidungsfindung und ermöglicht ein frühes Eingreifen:4,5

Early Warning and Prevention
  • Mithilfe der ACCM-PALS-Parameter für die klinische Praxis kann das Hämodynamik-Management bei Kindern und Neugeborenen mit septischem Schock optimiert werden.13
  • Die Morbidität und Mortalität bei chirurgischen Patienten mit angeborenen Herzerkrankungen werden gesenkt.9,14-16
Klinische Anwendung

Klar sehen. Vorn bleiben.

Der PediaSat-Oxymetriekatheter bietet die Klarheit eines Frühwarnsystems bei komprimierter oder inadäquater Sauerstoffzufuhr4–6,8,10

Die kontinuierliche ScvO2-Messung in Kombination mit weiteren Parametern der Organperfusion (Vitalzeichen, Laktat usw.) kann als verlässliche Methode zur Überwachung des Herz-Kreislauf-Systems dienen.17

  • Feststellung akuter Veränderungen in der systemischen Sauerstoffzufuhr und -verbrauch14
  • Identifikation von Abnahmen bei der systemischen Sauerstoffzufuhr, die bei Zwischenproben nicht erkannt worden wären9
  • Auswertung der Auswirkungen von Routineeingriffen (z. B. Absaugen, Waschen, Umlagern)18

Optimierung des Hämodynamik-Managements bei komplexen pädiatrischen Fällen

  • Angeborene Herzerkrankungen und andere komplexe kardiologische Fälle19
  • Sepsis und septischer Schock20
  • Trauma8
  • Hirnschäden11
  • Akutes Atemnotsyndrom (Acute Respiratory Distress Syndrome, ARDS)18
  • Andere Hochrisikopatienten3,21

Praktisch, präzise und anwenderfreundlich17,22

Der PediaSat-Oxymetriekatheter bietet folgende Vorteile:
  • Einfachheit und Flexibilität −  die gleiche Einführtechnik wie mit Zentralvenenkathetern bei typischen pädiatrischen Einführstellen, einschließlich der Vena subclavia und der Vena jugularis interna
  • Kontinuierliche ScvO2-Überwachung, Drucküberwachung und Flüssigkeitszufuhr
  • Präziser Oxygenierungsstatus gegenüber CO-Oxymeter4
  • Doppelte und dreifache Lumina zur Überwachung und Darreichung von Lösungen

Hämodynamische Trenddaten
Kontinuierliche ScvO2-Überwachung
Kontinuierliche ScvO2-Überwachung
Hämodynamische Trenddaten
Kontinuierliche ScvO2-Überwachung
Kontinuierliche ScvO2-Überwachung
Hämodynamische Weiterbildung

Edwards Schulungsmaterial Intensivmedizin

Edwards ermöglicht seit 1972 eine wissenschaftlich fundierte Ausbildung. Wir bieten Ihnen ein umfassendes Angebot an Online-, In-Print- und Vor-Ort-Programmen, die Ihren Klinikern oder Mitarbeitern zur Verfügung stehen.

Nachfolgend finden Sie relevante Lehrmittel:

Produktimplementierung

PediaSat-Oxymetriekatheter

Der PediaSat-Oxymetriekatheter wurde für den Einsatz mit Edwards Überwachungsplattformen konzipiert und bietet die Eindeutigkeit eines Frühwarnsystems.

LumenLänge (cm)Größe (French)
XT245SP  2 5 4,5
XT248SP   2 8 4,5
XT358SP   3 8 5,5
XT3515SP   3 15 5,5

Wenden Sie sich an einen Vertriebsmitarbeiter

Referenzen:
  1. Spenceley, N., et al. Continuous central venous saturations during pericardial tamponade case report. Pediatr Crit Care Med 2007, Vol. 8, No. 3,p18.2.153.
  2. Krahn, G., et al. Early clinical evaluation of the Edwards PediaSat™ oximetry catheter in pediatric patients. Pediatr Crit Care Med 2007, Vol. 8, No. 3,p18.2.152.
  3. Spenceley, N., et al. Continuous central venous saturation monitoring in pediatrics: a case report. Pediatr Crit Care Med 2008, Vol. 9, No. 2, p e13-e16.
  4. Reinhart K, et al. Continuous central venous and pulmonary artery oxygen saturation monitoring in the critically ill. Intensive Care Med. 2004;30(8):1572-8.
  5. Rivers EP, et al. Central venous oxygen saturation monitoring in the critically ill patient. Curr Opin Crit Care. 2001;7(3):204-11.
  6. Ingelmo P, et al. Importance of monitoring in high-risk surgical patients. Minerva Anestesiol. 2002;68(4):226-30.
  7. Pearse, R, et al. Changes in central venous saturation after major surgery, and association with outcome. Crit Care 2005;9(6):R694-91.
  8. Scalea, TM, et al. Central venous oxygen saturation: a useful clinical tool in trauma patients. J Trauma 1990;30(12):1539-43.
  9. Tweddell JS, et al. Patients at risk for low systemic oxygen delivery after the Norwood procedure. Ann Thorac Surg. 2000;69(6):1893-9.
  10. Ander, DS, et al. Undetected cardiogenic shock in patients with congestive heart failure presenting to the emergency department. Am J Cardiol 1998;82(7):888-91.
  11. Zaja J. Venous oximetry. Signa Vitae 2007;2(1):6-10.
  12. Tweddell, JS, et al. Mixed venous oxygen saturation monitoring after stage 1 palliation for hypoplastic left heart syndrome. Ann Thorac Surg 2007;84:1301-1311.
  13. Oliveira, CF, et al. An outcomes comparison of ACCM/PALS guidelines for pediatric septic shock with and without central venous oxygen saturation monitoring. Pediatr Crit Care Med 2007, Vol. 8,No. 3 (Suppl.).
  14. Tweddell JS, et al. Postoperative management in patients with complex congenital heart disease. Semin Thorac Cardiovasc Surg Pediatr Card Surg Annu. 2002;5:187-205.
  15. Tweddell, JS, et al. Improved survival of patients undergoing palliation of hypoplastic left heart syndrome: lessons learned from 115 consecutive patients. Circulation 2002;106(12 Suppl 1):I82-9.
  16. Hoffman GM, et al. Venous saturation and the anaerobic threshold in neonates after the Norwood procedure for hypoplastic left heart syndrome. Ann Thorac Surg. 2000;70(5): 1515-21.
  17. Mahajan A, et al. An experimental and clinical evaluation of a novel central venous catheter with integrated oximetry for pediatric patients undergoing cardiac surgery. Pediatric Central Venous Oximetry. Anest Anal. 2007;Vol.105, No. 6, 1598.
  18. Sanders CL. Making clinical decisions using SvO2 in PICU patients. Dimens Crit Care Nurs. 1997;16(5):257-64.
  19. Chakravarti, S.B., et al. Multisite Near-Infrared Spectroscopy Predicts Elevated Blood Lactate Level in Children After Cardiac Surgery. Journal of Cardiothoracic and Vascular Anesthesia. 2009; Vol. 23, No. 5, 663-667.
  20. Lemson et al. Advanced hemodynamic monitoring in critically ill patients. Pediatrics. 2011; Vol. 128, No. 3, 560-571.
  21. Ranucci et al. Central venous oxygen saturation and blood lactate levels during cardiopulmonary bypass are associated with outcome after pediatric cardiac surgery. Critical Care 2010; Vol. 14, R149-R159.
  22. Vallet B, et al. Venous oxygen saturation as a physiologic transfusion trigger. Crit Care. 2010;14:213.

Für den professionellen Gebrauch

Für den professionellen Gebrauch

Nur für Angehörige medizinischer Fachkreise. Für weitere Informationen, Indikationen, Gegenanzeigen, Warnhinweise, Vorsichtsmaßnahmen und Nebenwirkungen bitte die Packungsbeilage beachten.

Produkte von Edwards Lifesciences, die in Europa in Verkehr gebracht werden und die grundlegenden Anforderungen nach Artikel 3 der Medizinprodukte-Richtlinie 93/42/EWG erfüllen, sind mit dem CE-Zeichen versehen.

Our site is best viewed on IE11, Chrome, Safari or Firefox. Please use a different browser.