Sie können sich bei den Behandlungsergebnissen absetzen, indem Sie evidenzbasierte, geschlossene Blutentnahmeverfahren in das Patientenblutmanagement- (PBM) Programm Ihres Krankenhauses integrieren. Mit der geschlossenen Blutentnahme verbessern Sie das Behandlungsergebnis und reduzieren Kosten im Vergleich zu konventionellen Blutentnahmeverfahren. 12,16,20-23

Patientenblutmanagement (PBM)
Patientenblutmanagement (PBM) bezeichnet die zeitgerechte Anwendung von evidenzbasierten medizinischen und chirurgischen Konzepten zur Aufrechterhaltung der Hämoglobinkonzentration, Optimierung der Hämostase und Minimierung des Blutverlusts im Sinne einer Verbesserung des Behandlungsergebnisses. 30
Geschlossene Blutentnahme (CBS)

Eine geschlossene Blutentnahme (Closed Blood Sampling, CBS) ist eine evidenzbasierte Lösung.

Die Integration einer CBS im Rahmen Ihres PBM- (Patientenblutmanagement) Programms als Standardverfahren im OP oder auf der Intensivstation trägt zu positiven Behandlungsergebnissen und gleichzeitig zu einer kosteneffektiven Pflege bei. 31

Vorteile einer geschlossenen Blutentnahme (CBS) gegenüber der konventionellen Blutentnahme wissenschaftlich nachweisbar 16, 20, 21

Blutverlust reduzieren

18% bis 30%

des pro Tag entnommenen Bluts von
kritisch kranken Patienten werden verworfen 20

  • Auf der ITS wird Blut 5 bis 24 mal am Tag entnommen 1,2
  • Die täglich entnommene Menge kann 26 bis 427 ml betragen 2-7
  • Der wöchentliche Blutverlust aufgrund von Phlebotomie kann bei ITS-Patienten 340 bis 660 ml ausmachen 17
  • Das pro Entnahme verworfene Blut schwankt zwischen 2 und 10 ml 3, 9, 10

Vorteile einer geschlossenen Blutentnahme (CBS) gegenüber der konventionellen Blutentnahme wissenschaftlich nachweisbar 16, 20-23

Iatrogene Anämie reduzieren

Blutverlust durch Entnahme mit verworfenem Blut kann zu einer Abnahme des Hämoglobins (Hb) führen, die zu Anämie beitragen kann. 13,15-17

Anämie ist mit substanziellen Belastungen und einem erhöhten Risiko für Organschädigungen und Mortalität assoziiert. 1,2,8,25

Eine Reduzierung der durch eine Blutabnahme induzierten Anämie senkt den Bedarf an Bluttransfusionen. 3 Iatrogene Anämie kann darüber hinaus durch ein sinnvolles Blutmanagement reduziert werden. 3
  • Pro 50 ml entnommenem Blut erhöht sich das Risiko einer mittleren bis schweren iatrogenen Anämie um 18% 3
  • Patienten mit einer Aufenthaltsdauer >21 Tage, bei denen mehr als 3,5 ml Blut pro Tag entnommen werden, haben das Risiko eines zweifach erhöhten Bedarfs an Bluttransfusionen zur Korrektur ihrer Anämie 3
  • Anämie kann sich auf die Lebensqualität von Patienten negativ auswirken und ist mit einem erhöhten Risiko für kardiologische Morbidität und Mortalität assoziiert 2,25

Vorteile einer geschlossenen Blutentnahme (CBS) gegenüber der konventionellen Blutentnahme wissenschaftlich nachweisbar

Katheterassoziierte Blutbahninfektionen (CRBSI) reduzieren 11,12

Eine CBS bildet einen geschlossenen Infusionsweg und kann Komplikationen durch eine intraluminale Kontamination reduzieren. 12

Für CBS wurde eine Verringerung der intraluminalen Flüssigkeitskontamination im Vergleich zu einem Dreiwegehahn-System nachgewiesen (7% gegenüber 61%) 27. Bei einer randomisierten, kontrollierten Studie wurden geringere Raten an intraluminaler Flüssigkeitskontamination bei CBS (1,8%) gegenüber einem Dreiwegehahn-System (8,2%) festgestellt. 12

50.000 Patienten

in den USA erkranken jährlich an CRBSI 26

  • Bei kritisch kranken Patienten machen CRBSI 19% der Infektionen aus 26
  • Auf pädiatrischen ITS wird CRBSI bei 31% der nosokomialen Infektionen beobachtet 26

Vorteile einer geschlossenen Blutentnahme (CBS) gegenüber der konventionellen Blutentnahme wissenschaftlich nachweisbar

Transfusionsbedarf und damit zusammenhängende Komplikationen reduzieren 20, 22, 28

Erythrozyten-Transfusionen sind mit einer Reihe von Nebenwirkungen assoziiert. 23

In der Intensivpflege kann die Verringerung eines Blutverlusts bei Entnahmen durch ein verbessertes Blutmanagement den Bedarf an Transfusionen reduzieren und zu weniger transfusionsbezogenen Komplikationen führen 14, 18, 19, 20, 22, unter anderem:
  • Transfusionsassoziierte akute Lungeninsuffizienz (TRALI), transfusionsassoziierte Kreislaufüberlastung (TACO), akutes respiratorisches Distresssyndrom (ARDS), Infektionen und beatmungsassoziierte Pneumonie 23
  • Erythrozyten-Transfusionen sind bei verschiedenen Populationen mit einer höheren Rate an postoperativen Infektionen assoziiert 2
  • Bei Transfusionsempfängern wurden eine erhöhte Mortalität auf der ITS und im Krankenhaus, erhöhte Infektionsraten, Organversagen und längere Aufenthalte auf der Intensivstation festgestellt 22

Geschlossene Blutentnahme: evidenzbasierte Entscheidungsfindung für eine kosteneffektive Pflege.

Krankenhauskosten reduzieren

Kosten für Erythrozyten-Einheiten betragen bis zu

439 €29

  • Die geschlossene Blutentnahme (CBS) kann zur Reduzierung der Krankenhauskosten beitragen, da weniger Transfusionen benötigt werden. 23
  • Transfusionsassoziierte Nebenwirkungen, sowohl kurzfristige als auch langfristige, zählen zu den größten Kostenfaktoren im Gesundheitswesen. 32
  • Darüber hinaus kann die geschlossene Blutentnahme durch das verringerte Kontaminationsrisiko Strafen für im Krankenhaus erworbene Komplikationen vermeiden. 12

Sie können sich bei den Behandlungsergebnissen absetzen, indem Sie die geschlossene Blutentnahme in Ihr Patientenblutmanagement-Programm integrieren. 31

Start here. Start now.
Ressourcen

Edwards bietet eine Vielzahl von pädagogischen Ressourcen, um Ihrem Krankenhaus zu helfen, geschlossene Blutentnahme einschließlich Fortbildung, einem Wertschätzer und Klinischem Nachweis zu implementieren.

Weiterbildung

Mehr erfahren

Wenden Sie sich an einen Vertriebsmitarbeiter

Referenzen:
  1. Tinmouth, A.T., L.A. McIntyre, and R.A. Fowler, Blood conservation strategies to reduce the need for red blood cell transfusion in critically ill patients. CMAJ : Canadian Medical Association journal = journal de l'Association medicale canadienne, 2008. 178(1): p. 49-57.
  2. Vincent, J.L., et al., Anemia and blood transfusion in critically ill patients. JAMA, 2002. 288(12): p.1499-507.
  3. Barth, M.D., et al., Blood Conservation: What Is Current Blood Draw Practice? Journal of infusion nursing : the official publication of the Infusion Nurses Society, 2013. 36(5): p. 323-328.
  4. Smoller, B.R., M.S. Kruskall, and G.L. Horowitz, Reducing adult phlebotomy blood loss with the use of pediatric-sized blood collection tubes. Am J Clin Pathol, 1989. 91(6): p. 701-3.
  5. Eyster, E. and J. Bernene, Nosocomial anemia. JAMA, 1973. 223(1): p. 73-4.
  6. Henry, M.L., W.L. Garner, and P.J. Fabri, Iatrogenic anemia. Am J Surg, 1986. 151(3): p. 362-3.
  7. Andrews, T., H. Waterman, and V. Hillier, Blood gas analysis: a study of blood loss in intensive care. Journal of advanced nursing, 1999. 30(4): p. 851-7.
  8. O'Hare, D. and R.J. Chilvers, Arterial blood sampling practices in intensive care units in England and Wales. Anaesthesia, 2001. 56(6): p. 568-71.
  9. Yucha, C.B. and E. DeAngelo, The minimum discard volume: accurate analysis of peripheral hematocrit. J Intraven Nurs, 1996. 19(3): p. 141-6.
  10. Keller, C.A., Methods of drawing blood samples through central venous catheters in pediatric patients undergoing bone marrow transplant: results of a national survey. Oncol Nurs Forum, 1994. 21(5): p. 879-84.
  11. Thorpe, S. and A.N. Thomas, The use of a blood conservation pressure transducer system in critically ill patients. Anaesthesia, 2000. 55(1): p. 27-31.
  12. Oto, J., et al., Comparison of bacterial contamination of blood conservation system and stopcock system arterial sampling. American Journal of Infection, 2012. 40(6): p. 530-4.
  13. Thavendiranathan, P., et al., Do blood tests cause anemia in hospitalized patients? The effect of diagnostic phlebotomy on hemoglobin and hematocrit levels. Journal of general internal medicine, 2005. 20(6): p. 520-4.
  14. Chant, C., G. Wilson, and J.O. Friedrich, Anemia, transfusion, and phlebotomy practices in critically ill patients with prolonged ICU length of stay: a cohort study. Critical care, 2006. 10(5): p. R140.
  15. Lin, J.C., et al., Phlebotomy overdraw in the neonatal intensive care nursery. Pediatrics, 2000. 106(2): p. E19.
  16. Peruzzi, W.T., et al., A clinical evaluation of a blood conservation device in medical intensive care unit patients. Critical care medicine, 1993. 21(4): p. 501-6.
  17. Page, C., A. Retter, and D. Wyncoll, Blood conservation devices in critical care: a narrative review. Annals of intensive care, 2013. 3(1): p. 14.
  18. Corwin, H.L., K.C. Parsonnet, and A. Gettinger, RBC transfusion in the ICU. Is there a reason? Chest, 1995. 108(3): p. 767-71.
  19. Bateman, S.T., et al., Anemia, blood loss, and blood transfusions in North American children in the intensive care unit. Am J Respir Crit Care Med, 2008. 178(1): p. 26-33.
  20. MacIsaac, C.M., et al., The influence of a blood conserving device on anemia in intensive care patients. Anaesth Intensive Care, 2003. 31(6): p. 653-7.
  21. Mahdy, S., et al., Evaluation of a blood conservation strategy in the intensive care unit: a prospective, randomised study. Middle East J Anesthesiol, 2009. 20(2): p. 219-23.
  22. Rezende E, F.M., Manoel Da Silva Junior J, et al, Closed system for blood sampling and transfusion in critically ill patients. Rev Bras Ter Intensiva, 2010. 22: p. 5-10.
  23. Mukhopadhyay, A., et al., The use of a blood conservation device to reduce red blood cell transfusion requirements: a before and after study. Critical care, 2010. 14(1): p. R7.
  24. Hare, G.M., J. Freedman, and C. David Mazer, Review article: risks of anemia and related management strategies: can perioperative blood management improve patient safety? Can J Anaesth, 2013. 60(2): p. 168-75.
  25. Rudis, M.I., et al., Managing anemia in the critically ill patient. Pharmacotherapy, 2004. 24(2): p. 229-47.
  26. De Gaudio, A.R. and A. Di Filippo, Device-related infections in critically ill patients. Part I: Prevention of catheter-related bloodstream infections. J Chemother, 2003. 15(5): p. 419-27.
  27. Crow, S., et al., Microbial contamination of arterial infusions used for hemodynamic monitoring: a randomized trial of contamination with sampling through conventional stopcocks versus a novel closed system. Infection control and hospital epidemiology: the official journal of the Society of Hospital Epidemiologists of America, 1989. 10(12): p. 557-61.
  28. Moron N., J.E., Moreno I., Lazaro A., Dispositivo VAMP Beneficis para el paciente critico. Rev ROL Enf, 2003. 26(9): p. 591-594.
  29. Abraham, I. and D. Sun, The cost of blood transfusion in Western Europe as estimated from six studies. Transfusion, 2012. 52(9): p. 1983-8.
  30. Society for the Advancement of Blood Management, Professional Definition of Patient Blood Management (PBM) on homepage, http://sabm.org, retrieved April 17, 2015.
  31. Society for the Advancement of Blood Management®. SABM Administrative and Clinical Standards for Patient Blood Management Programs, 3rd Edition. Unpublished work © 2014.
  32. Shander, A., et al., Estimating the cost of blood: past, present, and future directions. Best Practice & Research Clinical Anaesthesiology, 2007. Vol 21, No. 2, p. 271-289. doi:10.1016/j.bpa.2007.01.002
  33. Tang, M., et al. Closed Blood Conservation Device for Reducing Catheter-Related Infections in Children After Cardiac Surgery. Crit Care Nurse, 2014. Oct;34(5):53-60. doi:10.4037/ccn2014416.


Sämtliche hier von Edwards Lifesciences bereitgestellten Informationen stammen aus externen Quellen und dienen nur zur Information. Mit diesen Informationen sollen weder die Verwendung, die Funktionen noch der Nutzen von Edwards Produkten beschrieben, empfohlen oder vorgeschlagen werden, und sie stellen keinen Vergütungsanspruch oder medizinischen bzw. juristischen Rat dar. Edwards übernimmt keine Gewährleistung oder Garantie für diese Informationen oder deren Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität. Die Ausführungen stellen keine Empfehlung für die klinische Praxis dar. Die Gesetze, Bestimmungen und Richtlinien von Kostenträgern in Bezug auf Vergütungen sind komplex und ändern sich häufig. Die Dienstleister sind für alle Entscheidungen in Bezug auf klinische Dienstleistungen, eine Codierung und die Einreichung von Vergütungsanforderungen verantwortlich. Dementsprechend empfiehlt Edwards dringend die Konsultation mit Kostenträgern, Vergütungsexperten und/oder Rechtsberatern bezüglich Codierung, Kostendeckung und Vergütungsangelegenheiten.

Our site is best viewed on IE11, Chrome, Safari or Firefox. Please use a different browser.