EV1000 Klinische Plattform

Was Sie brauchen. Wann Sie es brauchen.

EV1000 Klinische Plattform

Was Sie brauchen. Wann Sie es brauchen.

Die EV1000 Klinische Plattform von Edwards Lifesciences stellt den physiologischen Zustand eines Patienten auf intuitive und aussagekräftige Weise dar. Die EV1000 Klinische Plattform wurde in Zusammenarbeit mit Ärzten entwickelt und validiert. Sie bietet Ihnen sowohl im OP als auch auf der Intensivstation Skalierbarkeit und Anpassungsvermögen.

Die EV1000 Klinische Plattform gibt Ihnen die Möglichkeit, all die hämodynamischen Parameter auszuwählen, die Sie für die Überwachung Ihrer Patienten benötigen. Außerdem kann die Plattform im Zusammenspiel mit noch einer ganzen Reihe anderer Tools von Edwards für die erweiterte hämodynamische Überwachung verwendet werden und stellt so ein integriertes Edwards Critical Care System dar.

EV1000 Klinische Plattform
Was Sie brauchen. Wann Sie es brauchen.

Die Plattform kann zusammen mit dem Edwards Portfolio zur hämodynamischen Überwachung verwendet werden, u. a. der ClearSight-Fingermanschette, dem FloTrac-Sensor, dem Edwards Oxymetrie Zentralvenenkatheter, den PediaSat-Oxymetriekathetern und dem VolumeView-Set.

Wählen Sie in Abhängigkeit von der Komplexität des jeweiligen Verfahrens und der Risikofaktoren Ihre bevorzugten dynamischen und flussbasierten Parameter und die passende hämodynamische Überwachungslösung von Edwards, die Ihrem klinischen Ansatz und den Anforderungen Ihrer Patienten mit mittlerem bis hohem Operationsrisiko entsprechen.

Auswahl als Konzept.

Die EV1000 Klinische Plattform bietet die Auswahl an Parametern, die Sie benötigen, in der von Ihnen gewünschten Darstellung. Folgende Bildschirme stehen zur Verfügung: „Echtzeit-Physiologie“ (sowohl intermittierend als auch fortlaufend), „Cockpit“, „Zielbereichpositionierung“, „Trend-Diagramm“ und „Physiologiebezogene Bereiche“.

Visuelle klinische Unterstützung.

Der kontinuierliche Zugriff auf erweiterte hämodynamische Parameter bietet einen sofortigen Einblick in den physiologischen Zustand der Patienten und verschafft Ihnen den Überblick, zielgerichtet Entscheidungen bezüglich der Volumenverabreichung zu treffen und Ihre Patienten so beständig im optimalen Volumenbereich zu halten. Farbige Anzeigen vermitteln den Patientenzustand auf einen Blick, und die Bildschirme für die visuelle klinische Unterstützung ermöglichen eine sofortige Erkennung und ein besseres Verständnis von sich schnell verändernden klinischen Situationen, damit Ärzte bessere Entscheidungen treffen können.

Eine neue Perspektive für die geführte Volumenverabreichung.

Die EV1000 Klinische Plattform bietet eine neue Perspektive bei der geführten Volumenverabreichung.

Dank der neuesten Bildschirme für die visuelle klinische Unterstützung der EV1000 Klinischen Plattform – zur Verwendung mit den ClearSight-, FloTrac- und VolumeView-Systemen – können Sie Ihre Patienten im optimalen Volumenbereich halten und Schwankungen bei der Volumenverabreichung reduzieren. Der Zeit-im-Ziel-Indikator erleichtert die Compliance bei der perioperativen zielgerichteten Therapie (PGDT) und hilft dem Benutzer, wichtige Parameter zu verfolgen und zu verwalten sowie benutzerdefinierte Protokolle zu erstellen und zu überwachen. Der Zeit-im-Ziel-Indikator stellt den akkumulierten Prozentsatz des Zeitraums dar, in dem ein Parameter während einer aktiven Verfolgungssitzung im Zielbereich lag.

Eine Offline-PGDT-Analysesoftware kann heruntergeladen werden, die zusätzliche Überwachungsübersichten und robuste Berichterstellungsfunktionen für parameter- und kohortenspezifische sowie kohortenübergreifende Analysen bietet und zusammen mit den ClearSight-, FloTrac- und VolumeView-Systemen verwendet werden kann.

Vollständige Anforderungen und Download der PGDT-Analysesoftware

    

Bildschirm „Cockpit“
Bildschirm „Trend-Diagramm“
Bildschirm „Intermittierende Physiologie“
Bildschirm „Intermittierende physiologiebezogene Bereiche“
Bildschirm „Zielbereichpositionierung“
Bildschirm „Intervention“
Überwachungsbildschirm „Große Zahlen“
Bildschirm „Tabellarischer Trend“
Bildschirm „Patientenabfrage“
Bildschirm „Cockpit“

Bildschirm „Trend-Diagramm“

Bildschirm „Intermittierende Physiologie“

Bildschirm „Intermittierende physiologiebezogene Bereiche“

Bildschirm „Zielbereichpositionierung“

Bildschirm „Intervention“

Überwachungsbildschirm „Große Zahlen“

Bildschirm „Tabellarischer Trend“

Bildschirm „Patientenabfrage“

EV1000 Klinische Plattform – Produktspezifikationen

Monitor
Gewicht 2,1 kg
(4,6 lbs.)
Abmessungen Höhe: 226 mm
Breite: 296 mm
Tiefe: 58,6 mm
Anzeige Aktiver Bereich: 257 mm (10,4")
Auflösung: 800 x 600 LCD
Betriebssystem Windows XPe
Anzahl der Lautsprecher 2
Monitor (Advantech-Modell)
Gewicht 2 kg (4,4 lbs.)
Abmessungen Höhe: 217 mm
Breite: 280 mm
Tiefe: 46 mm
Anzeige Aktiver Bereich: 266 mm (10,4")
Auflösung: 1024 x 768 LCD
Betriebssystem Windows XPe
Anzahl der Lautsprecher 2
Databox
Gewicht 0,9 kg
(2,0 lbs.)
Abmessungen Höhe: 145 mm
Breite: 206 mm
Tiefe: 64 mm

Zubehör für EV1000 Klinische Plattform

EV1000 System Modellnummer
EV1000 Klinische Plattform EV1000A
EV1000 Monitor Modellnummer
Monitor EV1000M
Monitorhalterung EVMB1
EV1000 Databox Modellnummer
Databox EV1000DB
Databox-Monitorhalterung EVBB1
Druckwandlerhalterung EVDTH4
EV1000 Pump-Unit Modellnummer
Pump-Unit EVPMP
Pump-Unit-Halterung EVPMPBRKT
EV1000 Nichtinvasive periphere Geräte Modellnummer
Druckregler-Set PC2K
Druckreglerband-Multipack PC2B
Druckregler Manschetttenanschlusskappe PC2CCC
Herzreferenzsensor EVHRS
Klinische Anwendung
Auswahl als Konzept.

Die EV1000 Klinische Plattform bietet die Auswahl an Parametern, die Sie benötigen, in der von Ihnen gewünschten Darstellung. Folgende Bildschirme stehen zur Verfügung: „Echtzeit-Physiologie“ (sowohl intermittierend als auch fortlaufend), „Cockpit“, „Zielbereichpositionierung“, „Trend-Diagramm“ und „Physiologiebezogene Bereiche“.

Bei Implementierung erweiterter hämodynamischer Parameter innerhalb eines Protokolls der perioperativen zielgerichteten Therapie (Perioperative Goal-Directed Therapy, PGDT) wurde eine Verringerung postoperativer Komplikationen bei Patienten mit mittlerem bis hohem Operationsrisiko nachgewiesen.16 Das FloTrac-System liefert erweiterte hämodynamische Parameter zur Verwendung in der PGDT, um die Variabilität der Volumenverabreichung zu kontrollieren und den optimalen Volumenbereich für den Patienten aufrechtzuerhalten.

Frank-Starling Curve and Bellamy Curve

  • Optimierung des Schlagvolumens (SV)1–9 

Die Schlagvolumenmessung mit dem FloTrac-Sensor ermöglicht einen individualisierten Ansatz für die Flüssigkeitsverabreichung, bis das SV ein Plateau auf der Frank-Starling-Kurve erreicht, um Hypovolämie und übermäßige Flüssigkeitsverabreichung zu verhindern.

  • Optimierung der Schlagvolumenvariation (SVV)10

Bei kontrolliert beatmeten Patienten hat sich die SVV als hochempfindlicher und hochspezifischer Indikator für Preload-Ansprechempfindlichkeit bewährt, der als präzise Markierung für den Patientenzustand auf der Frank-Starling-Kurve dient.

Klinische Evidenz für hämodynamische Optimierung

In mehr als 30 randomisierten, kontrollierten Studien und in über 14 Meta-Analysen wurde der klinische Nutzen einer hämodynamischen Optimierung gegenüber dem traditionellen Volumenmanagement nachgewiesen.12-15

Bei Implementierung erweiterter hämodynamischer Parameter innerhalb eines Protokolls der perioperativen zielgerichteten Therapie (Perioperative Goal-Directed Therapy, PGDT) wurde eine Verringerung postoperativer Komplikationen bei Patienten mit mittlerem bis hohem Operationsrisiko nachgewiesen.16 Das FloTrac-System liefert erweiterte hämodynamische Parameter zur Verwendung in der PGDT, um die Variabilität der Volumenverabreichung zu kontrollieren und den optimalen Volumenbereich für den Patienten aufrechtzuerhalten.

Der Edwards Oxymetrie Zentralvenenkatheter. Frühzeitige Erkennung. Proaktive Intervention.

Bei kritisch kranken Patienten können die herkömmlichen Vitalzeichen späte Indikatoren einer beeinträchtigten oder unzureichenden Sauerstoffversorgung des Gewebes sein. Dank der globalen Echtzeitmessung der Sauerstoffbilanz werden mit dem Edwards Oxymetrie Zentralvenenkatheter kritische Veränderungen früher als mit den herkömmlichen Vitalzeichen ermittelt, und Sie können eine Gewebshypoxie eher erkennen und verhindern.18-22

Eine kontinuierliche ScvO2-Überwachung ist für die Beurteilung entscheidend, ob die Bilanz des Sauerstoffangebots und -verbrauchs ausgewogen ist. Ziel der kontinuierlichen ScvO2-Überwachung mit dem Edwards Oxymetrie Zentralvenenkatheter ist es, das Verhältnis zwischen Sauerstoffangebot und -verbrauch ins Gleichgewicht zu bringen und so die Versorgung von akut überwachungsbedürftigen Patienten zu verbessern.26

Für die kontinuierliche ScvO2-Überwachung gibt es mehrere Anwendungsbereiche in den intra- und postoperativen Phasen28,29, unter anderem:

  • Risiko eines hohen Blutverlusts, z. B. Leberresektionen, Traumen, vaskuläre Befunde
  • Starke Flüssigkeitsverschiebungen bei gastrointestinalen Befunden
  • Tolerierung der Einzel-Lungenventilation bei thorakalen Eingriffen
  • Frühzeitige Indikation der Nichttolerierung einer Extubation

Der prognostische Nutzen von ScvO2 wurde in folgenden Fällen nachgewiesen19:

  • Nach operativen Eingriffen mit hohem Risiko31
  • Trauma21
  • Sepsis19,23
  • Herzversagen bei chronischer Herzinsuffizienz26,30
  • Genesung nach Herzstillstand24,25
Neuartige Darstellung der Volumetrik und des Flüssigkeitsmanagements

Das VolumeView-Set von Edwards Lifesciences ermöglicht in Kombination mit der EV1000 Klinischen Plattform die Anzeige nützlicher volumetrischer Parameter auf eine neue, sinnvolle Weise.
Das VolumeView-Set, das im Rahmen der visuellen klinischen Unterstützung der EV1000 Klinischen Plattform bereitgestellt wird, liefert eine einzigartige und übersichtliche visuelle Darstellung des physiologischen Zustands – einschließlich des extravaskulären Lungenwassers (EVLW).

Für die Behandlung von Akutpatienten bestimmt liefert das VolumeView-Set informative volumetrische Parameter (EVLW, PVPI, GEDV und GEF), die speziell bei der Behandlung von Lungenödemen, akuter Lungeninsuffizienz (ALI) und akutem respiratorischem Distresssyndrom (ARDS) von Nutzen sind33. Die volumetrischen Parameter werden per tanspulmonaler Thermodilution (TPTD) ermittelt.

Das VolumeView-Set liefert außerdem wertvolle, kontinuierliche und kalibrierte hämodynamische Parameter (CO, SV, SVR und SVV) mittels des patentierten, proprietären VolumeView-Algorithmus von Edwards. Mit diesem Algorithmus werden kontinuierliche Trendanalysen zwischen den Kalibrierungen dieser wichtigen hämodynamischen Parameter auf Basis von Formvariablen ermittelt. Diese Parameter können auch mithilfe manueller, intermittierender, transpulmonaler Thermodilution kalibriert werden.

Hämodynamische Weiterbildung
Edwards Schulungsmaterial Intensivmedizin

Edwards bietet seit 1972 ein wissenschaftlich fundiertes Weiterbildungsprogramm an. Ihren Ärzten bzw. Mitarbeitern steht eine breite Palette an Programmen zur Auswahl – online, in Druckform oder vor Ort.

Nachfolgend finden Sie relevante Lehrmittel:

Produktimplementierung

Einrichtung von EV1000 Klinische Plattform und FloTrac-Sensor

Weiterbildungsvideo über die sachgemäße Einrichtung des FloTrac-Sensors mit der EV1000 Klinischen Plattform.

Einrichtung von EV1000 Klinische Plattform und ClearSight-Fingermanschette

Weiterbildungsvideo über die sachgemäße Einrichtung der ClearSight-Fingermanschette mit der EV1000 Klinischen Plattform.

Einrichtung von EV1000 Klinische Plattform und Edwards Oxymetrie Zentralvenenkatheter

Weiterbildungsvideo über die sachgemäße Einrichtung des Edwards Oxymetrie Zentralvenenkatheter mit der EV1000 Klinischen Plattform.

Einrichtung von EV1000 Klinische Plattform und VolumeView-Set

Weiterbildungsvideo über die sachgemäße Einrichtung des VolumeView-Systems mit der EV1000 Klinischen Plattform.


Der Edwards Vorteil

Unser Anspruch ist es, Ihrer Einrichtung sowie Ihren Ärzten und Mitarbeitern einen erstklassigen Kundendienst und Support zu bieten, um eine reibungslose Produktimplementierung und laufende Nutzung zu gewährleisten:

  • Technischer Kundendienst – Rufen Sie einfach unter +8001 8001 801 an oder schreiben Sie eine E-Mail an techserv_europe@edwards.com.

Wenden Sie sich an einen Vertriebsmitarbeiter

Referenzen:
  1. Cecconi M, Fasano N, Langiano N, et al. Goal directed haemodynamic therapy during elective total hip arthroplasty under regional anaesthesia. Crit Care. 2011;15:R132
  2. Sinclair S, James S, Singer M. Intraoperative intravascular volume optimization and length of hospital stay after repair of proximal femoral fracture: randomised controlled trial. AMJ. 1997;315:909–912.
  3. Gan T, Soppitt A, Maroof M, et al. Goal-directed intraoperative fluid administration reduces length of hospital stay after major surgery. Anesthesiology. 2002;97(4):820–826.
  4. Venn R, Richardson P, Poloniecki J, Grounds M, Newman P. Randomized controlled trial to investigate influence of the fluid challenge on duration of hospital stay and perioperative morbidity in patients with hip fractures. Br J Anaesth. 2002;88(1):65–71.
  5. Conway D, Mayall R, Abdul-Latif M, Gilligan S, Tackaberry C. Randomised controlled trial investigating the influence of intravenous fluid titration using oesophageal Doppler monitoring during bowel surgery. Anaesthesia. 2002;57(9):845–849.
  6. McKendry M, McGloin H, Saberi D, Caudwell L, Brady A, Singer M. Randomised controlled trial assessing the impact of a nurse delivered, flow monitored protocol for optimisation of circulatory status after cardiac surgery. BMJ. 2004;329:358.
  7. Wakeling H, McFall M, Jenkins C, Woods W, Barclay G, Fleming S. Intraoperative oesophageal Doppler-guided fluid management shortens postoperative hospital stay after major bowel surgery. Br J Anaesth. 2005;95(5):634–642
  8. Noblett S, Snowden C, Shenton B, Horgan A. Randomized clinical trial assessing the effect of Doppler-optimized fluid management on outcome after elective colorectal resection. BJS. 2006;93(9):1069–1076.
  9. ChytraI, Pradl R, Bosman R, Pelnar P, Kasal E, Zidkova A. Esophageal Doppler-guided fluid management decreases blood lactate levels in multiple-trauma patients: a randomized controlled trial. Crit Care. 2007;11:R24.
  10. Benes J, ChytraI, Altmann P, et al. Intraoperative fluid optimization using stroke volume variation in high risk surgical patients: results of prospective randomized study. Crit Care. 2010;14:1-15.
  11. Donati A, Loggi S, Preiser JC, Orsetti G, Munch C, Gabbanelli V, Pelaia P, Pietropaoli P. Goal-directed intraoperative therapy reduces morbidity and length of hospital stay in high-risk surgical patients. Chest. 2007;132:1817–1824.
  12. Grocott et al. Perioperative increase in global blood flow to explicit defined goals and outcomes after surgery: a Cochrane systematic review. Br J Anaesth 2013
  13. Giglio MT, Marucci M, Testini M, Brienza N. Goal-directed haemodynamic therapy and gastrointestinal complications in major surgery: a meta-analysis of randomized controlled trials. Br J Anaesth 2009; 103: 637–46
  14. Dalfino L, Giglio MT, Puntillo F, Marucci M, Brienza N. Haemodynamic goal-directed therapy and postoperative infections: earlier is better. A systematic review and meta-analysis. Crit Care 2011; 15: R154
  15. Corcoran T et al. Perioperative Fluid Management Strategies in Major Surgery: A Stratified Meta-Analysis. Anesthesia – Analgesia 2012
  16. Hamilton MA, Cecconi M, Rhodes A. A systematic review and meta-analysis on the use of preemptive hemodynamic intervention to improve postoperative outcomes in moderate and high risk surgical patients. Anesthesia – Analgesia 2011; 112: 1392–402.
  17. Bellamy, MC. Wet, dry or something else? B J Anaestha. 2006; 97(6): 755–757
  18. Reinhart K, et al. Continuous central venous and pulmonary artery oxygen saturation monitoring in the critically ill. Intensive Care Med. 2004;30(8):1572-8.
  19. Rivers EP, et al. Central venous oxygen saturation monitoring in the critically ill patient. Curr Opin Crit Care. 2001;7(3):204-11.
  20. Ingelmo P, et al. Importance of monitoring in high risk surgical patients. Minerva Anestesiol. 2002;68(4):226-30.
  21. Scalea, TM, et al. Central venous oxygen saturation: a useful clinical tool in trauma patients. J Trauma 1990;30(12):1539-43.
  22. Ander, DS, et al. Undetected cardiogenic shock in patients with congestive heart failure presenting to the emergency department. Am J Cardiol 1998;82(7):888-91.
  23. Rady, MY, et al. Resuscitation of the critically ill in the ED: responses of blood pressure, heart rate, shock index, central venous oxygen saturation, and lactate. Am J Emerg Med 1996;14(2):218-25.
  24. Nakazawa, K, et al. Usefulness of central venous oxygen saturation monitoring during cardiopulmonary resuscitation. A comparative case study with end-tidal carbon dioxide monitoring. Intensive Care Med 1994;20(6):450-1.
  25. Rivers, EP, et al. The clinical implications of continuous central venous oxygen saturation during human CPR. Ann Emerg Med 1992;21(9):1094-101.
  26. Loren D. Continuous venous oximetry in surgical patients. Ann Surg. 1986;203/3:329-333.
  27. Donati A, et al. Goal-directed intraoperative therapy reduces morbidity and length of hospital stay in high-risk patients. Chest. 2007;132:1817-1824.
  28. Noguiera P, et al. Central Venous Saturation: A Prognostic Tool in Cardiac Surgery Patients. J Intensive Care Med. 2010;25(2):111-116.
  29. Vallet B, et al. Venous oxygen saturation as a physiologic transfusion trigger. Crit Care. 2010;14:213.
  30. Edwards, Vigileo Operators Manual: A-4.
  31. Pearse, R, et al. Changes in central venous saturation after major surgery, and association with outcome. Crit Care 2005;9(6):R694-91.
  32. CL Gurudatt. Perioperative fluid therapy: How much is not too much? Indian J Anaesth. 2012 Jul-Aug: 56(4): 323-®325
  33. Monet et al.  Assessing pulmonary permeability by transpulmonary thermodilution allows differentiation of hydrostatic pulmonary edema from ALI/ARDS.  Intensive Care Med, 2007;33:448-453

Für den professionellen Gebrauch

Für den professionellen Gebrauch

Nur für Angehörige medizinischer Fachkreise. Für weitere Informationen, Indikationen, Gegenanzeigen, Warnhinweise, Vorsichtsmaßnahmen und Nebenwirkungen bitte die Packungsbeilage beachten.

Produkte von Edwards Lifesciences, die in Europa in Verkehr gebracht werden und die grundlegenden Anforderungen nach Artikel 3 der Medizinprodukte-Richtlinie 93/42/EWG erfüllen, sind mit dem CE-Zeichen versehen.

Our site is best viewed on IE11, Chrome, Safari or Firefox. Please use a different browser.